Ki und Aikido Hechingen

Es gibt viele Bücher und Dokumentarfilme über Japan, aber diese beschreiben nicht das wahre Japan. Ausländer haben kein tiefes Verständnis von Japan und die Japaner haben kein zutreffendes Bild vom Rest der Welt. Wir können zwei unterschiedliche Einstellungen haben: Die eine ist „Wir sind besser als die Anderen“, die andere „Die Anderen sind besser als wir“. Christen (Europäer und europäische Einwanderer in Amerika, Afrika und Australien) haben diese Grundeinstellung der Überlegenheit. Aus diesem Grund zeigen Kino und Fernsehen in Europa und Amerika meistens reiche, schöne und gute Leute. Schauspieler und Schauspielerinnen sind meistens schön. Auf der anderen Seite zeigen japanische Filme oft die ärmsten, hässlichsten und schlimmsten Leute. Sie können das in den Filmen des berühmten japanischen Regisseurs Aikira Kurosawa sehen. Japaner glauben, dass die Wahrheit bei dem schlimmsten Teil der Menschheit und der Gesellschaft entdeckt werden kann. Das kommt daher, dass die Japaner Andere grundsätzlich für besser halten. Wenn ich japanische Webseiten besuche, bin ich immer beeindruckt, dass die Japaner stets über die Punkte sprechen, in denen Ausländer besser sind als sie selbst.

Japaner versuchen immer, gute Sachen von Ausländern zu lernen. Europäer und Amerika haben als grundlegende Vorstellung, dass sie besser und am weitesten fortgeschritten sind, und sie glauben der Rest der Welt sollte ihnen folgen.

Was ist der historische Grund für diese japanische Eigenschaft? Wenn Sie sich den eurasischen Kontinent anschauen, finden Sie die Britischen Inseln im Westen und die Japanischen Inseln im Osten.

Das führte zu einigen Ähnlichkeiten zwischen Briten und Japanern. Beide haben eine starke Identität und eine gut entwickelte kohesive Gesellschaft. Der Unterschied ist, dass das Meer zwischen Frankreich und Britannien sehr leicht zu überqueren ist, aber die See zwischen Korea bzw. China und Japan ist sehr schlecht schiffbar. Den Ärmelkanal kann ein Schiff leicht kreuzen, aber es war fast unmöglich das Japanische Meer zu überqueren.

Daher gab es bis zu Beginn der Dampfschifffahrt zwar einzelne Kontakte zwischen Japan und dem Kontinent, aber keine militärischen Beziehungen.

Vor etwa 1500 Jahren kam die Zivilisation von Korea und Japan adaptierte die große chinesische Kultur in den folgenden 500 Jahren. Zu dieser Zeit war China das am weitesten entwickelte Land in der Welt. Dann eroberten die Mongolen China und schickten sogar eine Flotte, um Japan zu erobern, aber diese erlitt Schiffbruch im Japanischen Meer.

Das erzeugte in Japan die Vorstellung, dass das Meer Japan vor feindlichen Invasionen schütze und Japan musste sich selbst entwickeln.

Natürlich gab es immer wieder einzelne, individuelle Kontakte und einige Japaner emigrierten sogar nach den Philippinen oder Indochina, aber es gab keine militärischen Operationen.

Europa entwickelte die Seefahrt und begann vor 500 Jahren mit seinem Imperialismus. Sie kamen bis nach Japan. Aber die Transportkapazität war beschränkt, so dass die militärischen Eroberungen in China stoppten.

Es stimmt, dass Japan für Europa von geringem Interesse war, ausgenommen die japanische Kultur. So blieben die grundlegenden Beziehungen zwischen Japan und dem Rest der Welt von kultureller Natur, und das schuf in Japan die Angewohnheit, von fremden Kulturen zu lernen.

Seit 1800 erlaubte die Verwendung von Dampfmaschinen die imperialistische Ausdehnung der Vereinigten Staaten von den Staaten Neuenglands nach Westen und nach Süden. Der Pazifische Ozean ist ziemlich leicht befahrbar und mit Dampfschiffen konnte die amerikanische Flotte Japan in 1860er Jahren erreichen. Sie konnten nicht genug Soldaten und Waffen transportieren, um Japan zu erobern, aber es gelang ihnen, zwei Häfen zu besetzen, mit dem Ziel, von dort China zu erreichen. Das provozierte England, Frankreich und Deutschland, die im Wettbewerb mit den Vereinigten Staaten Häfen in Japan besetzten. Japan selbst war für die Europäer von geringem Interesse, sie wollten in erster Linie Japan benutzen, um die Vereinigten Staaten von China fernzuhalten.

Das Ergebnis war, dass Japan von Europa lernte, eine Armee auf der Basis von Stahlproduktion aufzubauen. Die industrielle Entwicklung im 19. Jahrhundert basierte auf dem Vorkommen von Kohle in der Nähe großer Städte, die die Arbeiter liefern konnten. Diese Situation fand sich in Europa in Ländern wie Schweden, England, Belgien, Deutschland und der Tschechoslowakei. während Holland, Frankreich, Spanien, Italien, Russland und andere Länder sich nicht derart entwickeln konnten, da ihnen diese Ressourcen fehlten. Die Neuengland-Staaten in den Vereinigten Staaten und Japan profitierten auch von dieser Situation und machten große Fortschritte in der Industrie. Wiederum lernte Japan von anderen Ländern und entwickelte sich industriell.

Seit 1900 versuchten Britannien und die Vereinigten Staaten die Invasion Chinas durch Russland zu verhindern. Sie unterstützten Japan bei seinem Angriff auf Russland 1904 und erlaubten Japans imperialistische Ausdehnung nach Korea und China.

Das führte zu 40 Jahren Imperialismus in Japan, dauerte aber zum Glück nicht lange genug, um zu einer Tradition zu werden. Diese imperialistische Einstellung wird verschwinden, wenn die Generation, die in dieser Zeit erzogen wurde, nicht mehr lebt.

Doshu Yoshigasaki (2015)